Im Juli, August und September 2020 fanden Kinaesthetics Pflegende Angehörige Informationsabende statt. Die Kinaesthetics-TrainerIn Silvia Schildorfer
informiert Pflegende Angehörige über:

Was ist Kinaesthetics?
Was ist der Nutzen?
Wie lernt man in Kinaesthetics?
Welche Schulungsangebote gibt es?

In Bewegungserfahrungen lernen die Teilnehmer bewusst auf ihre Bewegungswahrnehmung zu achten, sensibel zu werden für die eigene Bewegung und bekommen einen Einblick in die Lernmethode. Die bewusste Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung über Unterschiede und Qualitäten in der Bewegung ist hilfreich, um Menschen bewegungsfördernd zu unterstützen. Wenn ich selbst spüre wie ich aufstehe, mich hinsetze oder gehe, kann ich Menschen helfen, ihre eigene Bewegung zu gestalten.

Alle Beteiligten profitieren im Alltag:
Die Mitgestaltungsmöglichkeit fördert Selbstständigkeit.
Die Bewegungsqualität fördert Gesundheit.

Folgetermine für Informationsabende in Stockerau finden Sie unter Bildungsangebote.

Meine Erfahrungen - Grundkurs Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Brigitte Liebmann, Pflegende Angehörige, Steiermark
  17.09.20 

Was bedeutet es für Dich Menschen mit körperlicher Einschränkung zu unterstützen?
Ich möchte einfach helfen.

Was hat sich für Dich nach dem Grundkurs verändert?
Für mich selbst ist Kinaesthetics große eine Erleichterung. Ich bin nicht so verkrampft, da ich durch den Kurs gelernt habe auf mich selber zu hören, auf mich zu achten.

Was hat sich bei der betreuten Person verändert?
Sie fühlte sich sicherer mit mir, da ich ihr Ruhe und Sicherheit vermittelte.

Was möchtest du noch mitteilen?
Der Kurs selbst an sich hat mir sehr viel gebracht, da ich mit den Trainerinnen über meine Probleme reden konnte, sei es seelischer oder körperlicher Herkunft, und es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und es war aufbauend. Ich brauche im täglichen Leben alle Dinge die ich gelernt habe.



Gemeinsam mit Oma und Opa lernen

Förderung und Unterstützung alltäglicher Aktivitäten
  17.08.20 

sich als Familie erfahren und miteinander in Bewegung sein.

Kinder interagieren selbstverständlich mit allen Sinnen. Ganz selbstverständlich auch über ihren Bewegungsinn mit anderen Menschen. Wird Interaktion über Berührung und Bewegung in der alltäglichen Unterstützung bewusst kultiviert, ist der Bewegungsdialog in der Familie Normalität und selbstverständlich. So selbstverständlich wie ein Gespräch und Dialog über Sprache.

Mein Opa hat eine Querschnittlähmung C4 und sitzt im Rollstuhl.

Mit Opa und mit meiner Oma entdecken wir, wie wir
- Gemeinsam mit Opa in die Bewegung finden.
- Bewegungs-Richtungsmöglichkeiten suchen.
- Bewegungs-Geschwindigkeit steuern - gemeinsam bremsen und beschleunigen.

Gemeinsam lernen wir den Alltag gestalten mit viel :- ) Leichtigkeit :- )

Pflegen mit dem nötigen Know How

Kinaesthetics Pflegende Angehörige - Pflegewerkstatt Linz
  16.07.20 

80 Prozent der zu Pflegenden werden von ihren Angehörigen zu Hause betreut.
Eine Herausforderung, die den pflegenden Angehörigen viel physische und psychische Kraft abverlangt.

Die Pflegewerkstatt des Ordensklinikum der Elisabethinen Linz schult Angehörige in Kinaesthetics Grundkursen für die Pflege zuhause.

Pflegewerkstatt Krankenhaus der Elisabethinen

Wieder sicher Gehen lernen

Ein Erfahrungsbericht im Podcast des Verlages LQ
  10.06.20 

Chantal Jansen ist 76 Jahre alt, von Beruf Krankenschwester und seit vielen Jahren mit Kinaesthetics verbunden.
Sie erzählt im Podcast, wie sie nach einem Unfall vor einiger Zeit wieder lernt sicher zu gehen.

Trotz ihrer Kinaesthetics-Kenntnisse brauchte sie die Unterstützung von anderen Menschen, um sich selbst wieder wahrnehmen zu können. Sie lernte die grundlegenden Kompetenzen, um wieder sicher gehen zu können, in tieferen Positionen auf dem Boden – im Liegen, im Sitzen und auf dem Weg von einer Position zur anderen.
Hören Sie den interessanten und lehrreichen Podcast über das «Wieder-Gehen-Lernen» aus der Erfahrung heraus.


Restez chez vous - Chantal Jansen im Gespräch mit Stefan Knobel über die Covid-19 Zeit und die Frage, wie ein Mensch, der nicht mehr gehen kann, sich diese Fähigkeit wieder aneignet.

«Wir atmen nicht nur mit der Lunge»

Der Brustkorb in Zeiten von SARS-CoV-2
  07.04.20 

Wir können proaktiv etwas für unsere Atmung tun!

In der Ausgabe 01/20 der LQ setzt sich Stefan Knobel mit der Bedeutung und den Möglichkeiten des Brustkorbes auseinander.
Und er lädt uns zu einer ganz individuellen Forschungsreise ein.

«Niemand kennt die Reaktion unseres Immunsystems auf einen Erreger wie das neue, sich pandemisch verbreitende Virus SARS-CoV-2.
Trotzdem können wir etwas tun.
Wenn wir uns die Bewegungsmöglichkeiten unseres Brustkorbs bewusst machen und dessen Spielraum erweitern, können wir im Falle einer Erkrankung differenzierter reagieren. Und auch ohne Erkrankung tut ein beweglicher Brustkorb einfach gut.»
Stefan Knobel in LQ 01/20

Den vollständigen Artikel und die Möglichkeit zu kommentieren und mitzudiskutieren finden Sie unter folgendem Link:
https://verlag-lq.net/diskutieren



Ideen des Artikels ausprobieren und mitdiskutieren
 - Brustkorb strecken
 - Brustkorb beugen
 - Brustkorb um den Arm bewegen
 - Becken und Brustkorb auseinander bewegen

Zuhause pflegen

bedeutet sich auf sich selbst und den Anderen einlassen
  07.02.20 
Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Frau Geierspichler aus Salzburg wurde durch den Schlaganfall ihrer Mutter über Nacht zur Laienpflegenden.
Schlagartig stand sie vor der Herausforderung für Leben und Alltag neue Möglichkeiten zu finden.

Pflegen bedeutet Menschen in alltäglichen Aktivitäten zu unterstützen. Besondere Herausforderung entsteht,
wenn der Kontakt über Sprache und Mimik für Hilfe im Alltag nicht ausreichen. Kontakt über Berührung und Bewegung qualitativ zu gestalten ist keine Selbstverständlichkeit.
Kontaktaufnahme und Beziehung gestalten über Berührung und Bewegung ist der Kern von Kinaesthetics.

Tochter und Betreuer spürten schnell, dass die Hilfestellung für Mutter Harml im Alltag dazu führen kann, dass sie sich (mit)beteiligen, (mit)bewegen und die Richtung hin zur Selbstständigkeit eingeschlagen wird.
Aber auch wie schnell noch so wohlgemeinte Hilfestellung eher blockiert und Abhängigkeit droht.
Das wollte man nicht dem Zufall überlassen und nahm mit einer Kinaesthetics-TrainerIn Kontakt auf.

Frau Geierspichler:
Seit November 2018 nutzen wir Kinaesthetics-Begleitung zuhause mit Trainerin Birgit Haas. Sie kommt aus unserer Region. Sie zeigt uns Ideen um den Alltag zu bewältigen. Mit ihr lernen wir auch unsere Bewegung bewusst zu merken. Das hilft die Ideen selbst abzuwandeln und an die Mutter anzupassen und nicht stur oder rezeptartig abzuspulen.
Durch den Schlaganfall meiner Mutter standen wir vor der Herausforderung die Unterstützung und jede alltägliche Aktivität wieder zu erlernen. Wir möchten, dass wir Beide die Bewegung gemeinsam ausführen, Mitbeteiligung und Gesundheit bei uns Beiden gefördert wird.

Wir begannen bei ganz einfachen Bewegungen und in sicheren Situationen.
Bein- und Armbewegungen gemeinsam machen, drehen und bewegen im Bett. Nach ersten Erfolgen wurde die Aktivitäten anspruchsvoller – an den Bettrand oder ans Kopfende kommen, aufsitzen und wieder hinlegen zu erlernen.
Dann ging es darum aus dem Bett zu kommen – an den Bettrand sitzen und auf die Beine zu kommen. Stehen oder ins Sitzen im Rollstuhl, sich waschen, an- und auskleiden. Alle diese Aktivitäten machen wir, wenn wir gesund sind ohne einen Gedanken an das Merkenswerte zu verschwenden.
Das wird erst wichtig in einer Pflegesituation.

Mutter – Mathilda Harml, Betroffene:
• Ich lerne, meine Kräfte so einzusetzen, dass sie produktiv sind und ich mich nicht selbst blockiere.
• Ich lerne zu merken, wo und wieviel Kraft ich einsetze z.B. beim Wegdrücken, um auf die Beine zu kommen …
• Ich spüre meine Bewegung wieder und bleibe beweglich.
• Ich werde immer selbständiger.
• Kinaesthetics ist für alle Betroffenen eine gute Hilfe!

Tochter – Elisabeth Geierspichler, Pflegende Angehörige:
• Meine Mutter führt ihre Aktivitäten mit eigenem, kontrollierten Kraftaufwand aus.
• Unglaublich, was wir gemeinsam entdecken und was bei meiner Mutter nach diesem schweren Schlaganfall noch an Fähigkeiten vorhanden sind.
• Ich bin nur mehr unterstützend tätig, vermeide Blockaden und Abhängigkeit in der Hilfestellung und schone dabei meine Gesundheit.
• Ich finde es faszinierend, wie beweglich meine Mutter ist!
• Kinaesthetics ist für mich ein, nein das „wichtigste“ Training, um die Kräfte richtig einzusetzen und ist somit auch die beste Vorbereitung für weitere Therapien. Das bestätigt mir auch die Physiotherapeutin.
• Ich kann nur sagen, DANKE, dass es Kinaesthetics gibt!

  01.02.20 
Es war ein konsequenter Entschluss der Kinaesthetics-Trainerin Monika Feldmann. Sie hat ihre pflegebedürftigen Eltern zu sich nach Hause geholt und sie mit Unterstützung ihrer Familie gepflegt. Wie hat die Familie die Beziehungen gestaltet? Was waren die Auswirkungen? Monika Feldmann berichtet von ihren Erfahrungen, insbesondere über die Beziehung mit ihrer an Demenz erkrankten Mutter.

Asmussen-Clausen, Maren; Feldmann, Monika (2020): Pflege und Beziehung in der Familie. Tracking, Teil 2. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 13-17.


Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Um eine angepasste Unterstützung für die pflegebedürftige Person anzubieten, kann es hilfreich sein, sich auch hier die Rahmenbedingungen genauer anzuschauen.
Wie kann es gelingen, dass ein Mensch trotz seiner Schwäche am Bewegungsablauf beteiligt werden kann?
Eine ausbalancierte Körperhaltung erleichtert das Begleiten des Trinkvorgangs. Das Begleiten sollte die vorhandenen Fähigkeiten berücksichtigen. Oft reicht ein leichtes Abstützen und Folgen der Aktivität des anderen. So kann der pflegebedürftige Mensch das Tempo bestimmen. Er bleibt wirksam. Erst wenn Sie merken, dass es nicht weiter geht, bieten Sie mit einem Impuls die Bewegungsrichtung an. Wenn der pflegebedürftige Mensch zu schwach ist die Bewegung zu tun, kann er möglicherweise auch Ihre Hand führen. Dies gelingt natürlich nur, wenn Sie auf seine Impulse eingehen.
Es lohnt sich das Trinken als gemeinsames Lernangebot zu nutzen.

Sich in Postion bringen - Wenn die Sitzposition stimmt, ist eine Begleitung des Trinkens besser möglich.
Nur helfen, wenn es nötig ist - um die Selbstständigkeit und Wahrnehmung zu fördern.
Den Bewegungsablauf unterstützen - wenn die Kraft nicht ausreicht reicht meist ein sanftes Begleiten oder ein leichtes Abstützen aus.
Gemeinsam führen - mit dem schwachen Arm den Bewegungsablauf und das Tempo bestimmen lassen und die Eigenständigkeit dadurch unterstützen.
Auf kleinste Signale achten - durch eine einfühlsame Unterstützung das Tempo für die Bewegung finden und erkennen, wann eine Pause nötig ist
Achtsames Begleiten mit Kinaesthetics Kompetenz - sich selbstwirksam erfahren,auch wenn es nicht alleine geht.

Die Aktivität Trinken

selbstständig im Bett die Tasse nehmen und trinken
  03.05.19 
Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Wer schwach ist, hat es oftmals schwer sich selbst das Getränk zu nehmen. Hier kann es helfen sie die Rahmenbedingungen genauer anzuschauen.
Wie kann es gelingen, dass ein Mensch sich trotz Schwäche selbst bedienen kann?
Der pflegebedürftige Mensch benötigt eine ausbalancierte Sitzposition. Wenn er selbst das Kopfteil des Bettes verstellen kann, ist es gut.
Ein Kissen im Rücken kann die aufrechte Position unterstützen.

Manchmal kann es auch hilfreich sein, dass ein Arm das Gewicht mit dem Ellbogen abgeben kann. Dann braucht es weniger Anstrengung.

Wer lernen kann sich damit selbst zu bedienen, der fühlt sich wirksamer und entlastet auch seine Angehörigen. Es lohnt sich die jeweilige Situation zu analysieren.

die Aktivität Trinken - auch eine Person, die relativ schwach ist, kann möglicherweise selbstständig die Tasse greifen
Stabile Unterstützung bieten - ein Arm kann mit Hilfe einer zusammengerollten Decke oder einem stabilen Kissen Gewicht abgeben
beide Hände können aktiv sein - wenn eine Hand schwach ist, so kann die anderen Hand die Bewegung mitmachen
Eine gute Position für das Trinken finden - wenn wenig Anstrengung für das Halten einer Position aufgebracht werden muss, kann leichter getrunken werden
Es ist ein Zusammenspiel von allen Körperteilen - so kann auch der eher schwache Arm lernen wieder mitzuwirken
genüsslich Trinken - es schmeckt besser, wenn es leicht geht mit Kinaesthetics Lernangebot

Bewegungswerkstatt

Meine Massen & Zwischenräume
  26.10.18 
Kinaesthetics Lebensqualität im Alter


Sturz - Sturzangst, Sturzrisiko und der Umgang damit!

Vom Glück zuhause leben zu können!
  16.04.18 
Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Ein Sturz im Alter ist ein Schreckensereignis. Der Schock steckt tief in den Knochen.
Das Ziel lange zuhause wohnen bleiben zu können schwindet. So erging es Frau M.

Neben der Angst vor Verletzungen stellt sich die Frage: "Schaffe ich es wieder vom Boden hoch?"
Schnell führen Angst, Unsicherheit und Stress dazu, dass viele alltägliche Bewegungen zunehmend steifer als notwendig ausgeführt werden. Balance und Geschmeidigkeit gehen verloren - das Sturzrisiko steigt. Ein Teufelskreis beginnt.

Verhindern oder Lernen?
Frau M. - "Auch wenn man alle Teppiche und Gegenstände wegräumt. Die Steifheit bleibt."

Neue Möglichkeiten entdecken: Frau M. wollte das nicht so hinnehmen.
Begleitet von der Kinaesthetics-Trainerin Barbara Stiedl (Gänserndorf, NÖ) und unterstützt durch ihren Mann lernt sie Möglichkeiten in ihrer Bewegung wieder zu entdecken. Gemeinsames einen Weg auf den Boden zu finden und wieder aufstehen.

"Nicht auf das zu achten was nicht geht, sondern auf das was geht."

Zuerst geht es darum im Sitzen, beim Gehen oder beim Drehen im Bett kleine Bewegungs- und Veränderungsmöglichkeiten bewusst zu merken und zu gestalten. Alleine und in der gemeinsamen Bewegung mit Mann und Kinaesthetics-Trainerin.

Die Veränderungen, scheinen sie auch noch so klein, zeigen Wirkung: „Ich lerne mit schlechten Karten, immer besser zu spielen“.
Die Geschmeidigkeit kommt zurück, die Steifheit und die Angst verschwinden. Zurück ist das Glück zuhause leben zu können :-) :-) :-)


Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder brauchen Sie Begleitung zuhause?
Kontaktieren Sie eine Kinaesthetics-TrainerIn in ihrer Nähe.
Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir unterstützen Sie gerne.

Individuelle Schulung durch Begleitung zuhause

Lernen in der Familie - Vom Bett in den Rollstuhl und zurück
  09.06.17 
Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Die individuelle Schulung durch Kinaesthetics Begleitung zuhause ermöglicht einen gemeinsamen Lernprozess zwischen der pflegenden Angehörigen, der Pflegebedürftigen und der Kinaesthetics-TrainerIn.
In diesem gemeinsamen Lernprozess entdecken die Beteiligten, wie die Pflegebedürftige ihre Arme zum Stützen und Steuern des eigenen Körpers nutzen kann.
Dieses Lernen wirkt sich unmittelbar auf die Gesundheitsentwicklung der Beteiligten aus. Die Pflegende Angehörige wird zur Lernbegleiterin und muss nicht heben. Die Pflegebedürftige nutzt ihre eigene Bewegung und erreicht durch die Aktivierung ihrer Muskeln mehr Beweglichkeit.
Der gemeinsame Lernerfolg wirkt sich positiv auf das Selbstvertrauen der Beteiligten aus.

Vorbereitung des Ortswechsel - Die Tochter assistiert ihrer Mutter so, dass diese ihre Hände zum Stützen nutzen kann.
Selbst in Bewegung kommen - Die Mutter beginnt mit der Fortbewegung. Die Tochter organisiert das Hilfsmittel.
Sich selbst fortbewegt - Der gemeinsam Lernprozess ermöglicht der Mutter, das Gehen in den Stuhl selbst zu gestalten.

Die Kinaesthetics-Bewegungswerkstatt - Vöcklabruck OÖ

Leitung Klara Zöchbauer und Melitta Eckhart
  14.02.17 
Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Seit einigen Monaten gibt es in Vöcklabruck unter der Leitung von Klara Zöchbauer eine Bewegungswerkstatt.

Dort treffen sich ältere Menschen,
- die ihre Bewegung nicht mehr ganz einfach gestalten können
- Freude und Interesse an Bewegung haben und ihre Bewegung erhalten möchten
- die andere Menschen pflegen unterstützen und Erleichterung für sich selbst und ihre Angehörigen brauchen.

Beim Erfahrungsaustausch und über Bewegung werden Ideen gefunden, die helfen die Herausforderungen im Alltag zu meistern.

Kinaesthetics Lebensqualität im Alter
und
Kinaesthetics Pflegende Angehörige
sind die beiden Kinaesthetics Programme, die Interessierten, Angehörigen und Betroffenen ein Forum für Lernen und Bewegung ermöglichen.



https://voecklabruck.kinaesthetics.at
Klara Zöchbauer - Kinaesthetics-TrainerIn Vöcklabruck

Film: 'Grundlagen zum Expertenstandard'

Der deutsche Expertenstandard Mobilität
  02.04.16 

Auf der Kinaesthetics-Fachtagung Stuttgart wurde zum ersten Mal der Film "Grundlagen zum Expertenstandard" gezeigt.

Erhaltung und Förderung der Mobilität ist für pflegebedürftige Menschen von besonderer Bedeutung. Wie kann es gelingen, die Inhalte des Nationalen Expertenstandards im Pflegealltag zu leben?

Die Bewegungskompetenz von Pflegepersonen ist eine wichtige Schlüsselqualifikation, um die Eigenbewegung von Menschen, die pflegerischer Unterstützung bedürfen zu erhalten und zu fördern.
In Kinaesthetics (Kinästhetik)-Bildungen erweitern Pflegepersonen ihre Bewegungskompetenz, um pflegebedürftigen Menschen im Alltag kontinuierlich Lernangebote zur Erhaltung und Förderung der eigenen Bewegung anzubieten.

Der Film ist ebenfalls im Youtube-Kanal der European Kinaesthetics Association zu sehen.


Youtube-Kanal der European Kinaesthetics Association


Alternative Wege vom Rolli ins Bett

Johann Knizek - Paraplegiker und Kinaesthetics-Trainer
  30.08.15 
Kinaesthetics Pflegende Angehörige

Springen und Hüpfen sind ruckartige Bewegungen und brauchen Kraft. Sind es die einzigen Möglichkeiten um das Umsetzen zu gestalten sind auf Dauer gesundheitliche Probleme vorprogrammiert. Alternative Wege fördern Gesundheit, Balance und Beweglichkeit.

Johann Knizek ist Rollifahrer und Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1.